Familienportal Landkreis Günzburg

Geschäftsverteilung

Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik erfolgreich verzahnen

Der Landkreis Günzburg ist ein zugelassener kommunaler Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende (sog. Optionskommune, BGBl. 2011 S. 645). Wir bieten alle maßgeblichen Leistungen aus einer Hand an. Der Landkreis verknüpft im Rahmen seiner Aufgabenwahrnehmung seine Erfahrungen in der Vermittlung schwieriger Zielgruppen in Arbeit,

  • seiner soziale Kompetenz (Sucht- und Drogenberatung, Schuldnerberatung, psychosoziale Betreuung),
  • seiner kommunalen Dienstleistungen (Kinderbetreuung, Schule, Bildung) und
  • seiner Kontakte zu Arbeitgebern und Wirtschaftsverbänden, zu sozialen Einrichtungen und zur Wohlfahrtspflege sowie zu den regionalen Arbeitsmarktakteuren.

Die wichtigsten Aufgaben und Angebote des Jobcenters im Überblick

Zur Wahrnehmung der Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) anstelle der Bundesagentur unterhält der Landkreis Günzburg eine besondere Einrichtung für die Erfüllung der Aufgaben nach dem SGB II (§§ 6a, 6b SGB II, Art. 91e Abs. 2 GG).

Team 251 – Arbeitslosengeld II

1) Gewährung passiver Leistungen im laufenden SGB II-Vollzug

2) Bildung- und Teilhabeleistungen SGB II (auch SGB XII, § 6b BKGG)

Team 252: Arbeitsvermittlung und Arbeitgeberservice

1) Verwaltung des Integrationsbudgets

2) Fallmanagement (U25 und Ü25)

3) Arbeitgeberservice

4) Maßnahmenverwaltung (aktive Leistungen SGB II)

Team 253: Sonderdienste

1) Widerspruchsstelle SGB II

2) Bußgeldstelle SGB II

3) Unterhaltsstelle SGB II

4) Forderungseinzug / Regress

5) Außendienst SGB II

Zum Herunterladen:

Kontakt

Landratsamt Günzburg
Kommunales Jobcenter
An der Kapuzinermauer 1
89312 Günzburg
Tel.: 08221/95 510
Fax: 08221/95 555
Emailkontakt zu:
Landratsamt Günzburg

Seite bookmarken: 
facebook.detwittergoogle.comMister Wongdel.icio.usdigg.comschuelervz.de, studivz.de oder meinvz.de
Logos
Das Familienportal wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft
und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).